Alte Mensa

#1 von Möppel , 13.01.2019 14:39

Am Schießwall 1-4 in Greifswald
Die alte Mensa war seit 2.1.1976 in Betrieb, früher gab es hier neben dem großen Speisesaal für Studierende und dem kleinen Speisesaal – damals nur für die Mitarbeitenden und Professor*innen reserviert – auch noch zwei Restaurants mit Tischbedienung, eine Milchbar sowie eine Bierstube (dort, wo heute der Mensaclub ist). Der Bau kostete damals 18 Millionen DDR-Mark und hat eine Fläche von über 8.000 Quadratmetern.
Ende: Sommer 2018


Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
 
Möppel
Beiträge: 31
Punkte: 51
Registriert am: 15.10.2015

zuletzt bearbeitet 13.01.2019 14:47 | Top

RE: Alte Mensa

#2 von Sänger , 13.01.2019 14:56

Seit 1975 wurden in der Mensa am Schießwall täglich tausende hungrige Studenten der Universität Greifswald gastronomisch versorgt. Der legendäre Studentenclub „Mensaclub“ und die Milchbar waren über Jahrzehnte der Szenetreff für die Greifswalder Studenten, aber auch für Professoren und Mitarbeiter ein beliebter Anlaufpunkt.
Von dem Flair der 1970er Jahre ist an dem Baudenkmal der DDR-Zeit heute noch Sehenswertes erhalten geblieben. So ist dort zum Beispiel ein Wandbild des Berliner Künstlers Wolfgang Frankenstein besichtigen. Die 22 Meter lange Montage von bemalten Tafeln zum Thema „Studenten in der sozialistischen Gesellschaft“(1972 – 1976) befindet sich im Foyer der Mensa.
Auch ein ehemaliger Speisesaal der Rektoren und Universitätsleitung war vorhanden.
Die einstige Milchbar der Mensa – war dann nach 1990 Cafébar „Ins Grüne“ –

Die Mensa war im Rahmen des Hochschulbauprogramms der DDR 1971 – 1975 nach einem Entwurf von Ulrich Hammer errichtet worden. Als Mehrzweckbau für Gastronomie, Verwaltung und Großveranstaltungen nach dem Rostocker Mensa-Typ wurde er allerdings viel komfortabler erbaut als in der benachbarten Universitätsstadt.
Der Stahlskelettbau wurde am 30. Dezember 1975 unter dem Rektorat von Professor Werner Imig übergeben. An dem teilweise noch heute erhaltenen Originalzustand der Greifswalder Mensa lässt sich nachvollziehen, wie der DDR-Staat Architektur zur Inszenierung politischer Ideale benutzte. So die heutige Lesart.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
 
Sänger
Beiträge: 10
Punkte: 14
Registriert am: 27.10.2015


RE: Alte Mensa

#3 von Lotta , 13.01.2019 15:02

Mensa unter Denkmalschutz
Dass Greifswald trotz seiner gefühlten Randlage auch im Bereich Ostmoderne viel zu bieten hat, ist Fans dieser Stilepoche längst bekannt. Nicht umsonst wurde hier die Altstadtplatte in einer ihrer frühesten, vielleicht sogar in einer ihrer schönsten Varianten umgesetzt. Nun sprach das Land einem weiteren Greifswalder Bauwerk der DDR-Zeit sein Kompliment aus: Die Mensa am Wall wurde, wie die Ostsee-Zeitung meldet, unter Denkmalschutz gestellt. Damit hat die bereits reich mit Denkmalen – der weiteren oder jüngeren Vergangenheit – gesegnete Hansestadt ein weiteres Ziel für Modernisten hinzugewonnen.

Der klar gegliederte, rot verkleidete Stahlskelettbau nach einem Entwurf von Ulrich Hammer (nach einem Konzept von Ulf Zimmermann) wurde 1975 am Wall, am Rand der historischen Altstadt, eingeweiht. Beliebt waren der „Mensaclub“ und die Milchbar. Im Inneren gibt es auch Kunst zu bestaunen: das Wandbild „Studenten in der sozialistischen Gesellschaft“ von Wolfgang Frankenstein von 1976. Gegenüber der Ostseezeitung begründete Prof. Bernfried Lichtnau den Denkmalwert: „Eine Besonderheit der Greifswalder Mensa ist, dass sich im Keller die zentrale Leitstelle der Zivilverteidigung des Kreises Greifswald befand.“

Mit Sicht auf KKW Nord eine wichtige Einrichtung.


Lotta  
Lotta
Beiträge: 3
Punkte: 7
Registriert am: 03.02.2018

zuletzt bearbeitet 13.01.2019 15:03 | Top

RE: Alte Mensa

#4 von Franzburg , 13.01.2019 15:22

Trotz Historie nach vorne geschaut
dort findet dieses Jahr statt:
Fête de la Musique 2019
Am längesten Tag des Jahres - 21. Juni 2019


2018 ist schon fast vorbei und auch wenn es sich grade nicht so anfühlt: der nächste Sommer kommt schneller als gedacht!
Und damit die Fête de la Musique 2019. Der GrIStuF e.V. und viele weitere Initiativen und Vereine sind schon fleißig am planen und bald könnt ihr auf dieser Seite alle Informationen zu Bühnen und Künstlern finden.

Falls ihr Lust habt die Fête gemeinsam mit uns und vielen weiteren Initiativen und Vereinen größer und bunter zu machen, kommt doch einfach mal Mittwochs um 20 Uhr zu einem unserer Treffen in unserer Wohnzimmer (Am Schießwall 1-4, ehemalige Mensa am Wall, 1. Stock). Wir freuen uns auf euch und eine wunderbare Fête 2019!
https://www.fete-greifswald.de/

Franzburg  
Franzburg
Beiträge: 27
Punkte: 56
Registriert am: 17.10.2015


   

Meldungen aus HGW
Kriegsgefangenenlager in HGW

Xobor Forum Software von Xobor