RE: Syrien

#151 von Simon , 11.05.2018 17:47

Damaskus wird laut dem syrischen Botschafter in China Imad Moustapha sein Luftabwehrsystem weiter festigen und unverzüglich Gegenschläge gegen israelische Militärstellungen gemäß dem Selbstverteidigungsrecht verüben.

„Syrien wird sein Luftabwehrsystem weiter festigen, jede von Israel abgefeuerte Rakete abfangen und abschießen sowie Schläge gegen jedes israelische Luftobjekt verüben, das den nationalen Luftraum Syriens verletzt“, sagte der Botschafter gegenüber Sputnik.

„(Syrien) wird auch nicht zögern, eigene Gegenschläge gegen israelische Militärstellungen nach seinem unbestrittenen Recht auf Verteidigung, um den Aggressor zur Verantwortung zu ziehen, zu verüben.“

Simon  
Simon
Beiträge: 5
Punkte: 9
Registriert am: 25.10.2015


RE: Syrien

#152 von NVA , 11.05.2018 17:59

Ergebnisse des israelischen Luftschlages
Die israelischen Luftstreitkräfte haben bei ihrer Attacke auf iranische Stellungen auf dem Territorium Syriens nicht nur ein Kurzstrecken-Flugabwehrraketen-System des Typs „Panzir-S“ vernichtet. Der Pressedienst Israels nannte nun alle getroffenen Ziele.

Laut russischen Medien wurden neben dem Kurzstrecken-Flugabwehrraketen-System des Typs „Panzir-S“ auch die Raketenabwehrkomplexe vom Typ „Buk-M1-2“, S-200 und S-75 angegriffen. Auf der offiziellen Webseite der israelischen Verteidigungsstreitkräfte werden diese Komplexe mit ihren Nato-Bezeichnungen SA-17, SA-5 und SA-2 angegeben.

Der Militärexperte Konstantin Makienko äußerte gegenüber der russischen Zeitung „Wsgljad“, der syrische Komplex „Panzir-S1“ habe die israelische Rakete Spike nicht abwehren können, weil er für den Schutz vor solchen Raketen nicht geeignet sei. Er schloss dabei nicht aus, dass hier auch ein menschlicher Faktor mitgespielt haben könnte.
Also musste hochgelobte Panzir hier die erste Niederlage einstecken. Also doch nicht so Super-Top.

 
NVA
Beiträge: 11
Punkte: 23
Registriert am: 24.02.2016


RE: Syrien

#153 von Bleibtreu , 23.06.2018 18:49

In Syrien haben Militante am Samstag zwei Ortschaften angegriffen und mehrere Menschen getötet. Die Angriffe in Dama und Deir-Dama galten offenbar den Regierungstruppen. Aber auch Wohnviertel wurden betroffen.
Angeblich steckt die terroristische al-Nusra-Front hinter den Angriffen, bei denen mindestens fünf syrische Soldaten getötet und 19 weitere verletzt wurden.
An den Angriffen, die in der Nacht zum Samstag begonnen hätten, seien rund 1000 Terrorkämpfer beteiligt. Die Regierungstruppen hätten sich zur Wehr gesetzt und führen an beiden Orten „Verteidigungsgefechte“, hieß es.
Bei den Kämpfen gegen die al-Nusra-Terroristen werden die Streitkräfte von Abteilungen der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) unterstützt, die am Freitag überraschend auf die Seite der Regierungstruppen gewechselt waren.


Bleibtreu  
Bleibtreu
Beiträge: 8
Punkte: 12
Registriert am: 06.12.2016


RE: Syrien

#154 von Waldmann , 24.06.2018 18:21

Einwohner der Provinz Idlib haben das russische Versöhnungszentrum in Syrien vor einer Provokation seitens der Terroristen gewarnt. Es sollen Videos gedreht worden sein, die später für Vorwürfe gegen Moskau und Damaskus genutzt werden sollen.

Einwohner sollen dem Zentrum per Telefon mitgeteilt haben, dass am vergangenen Freitag ein Kamerateam einer „nahöstlichen Nachrichtenagentur“ in der Provinz eingetroffen sei.

Die Kameraleute hätten gemeinsam mit Terroristen von,Dschabhat an-Nusra‘ (frühere al-Nusra-Front) inszenierte Evakuierungen von Zivilisten durch Kämpfer gefilmt. Außerdem sollen die Videos zeigen, wie Objekte der zivilen Infrastruktur durch die Terroristen „wiederhergestellt“ würden, die angeblich bei Angriffen der russischen und der syrischen Luftwaffe zerstört worden seien.

 
Waldmann
Beiträge: 17
Punkte: 21
Registriert am: 15.10.2017


RE: Syrien

#155 von Falkenhagen , 01.07.2018 22:33

Laut dem iranischen Militär ist ein Schiff mit „chemischen Stoffen“ an Bord in Begleitung eines US-Zerstörers im Persischen Golf eingelaufen, meldet die Agentur Mehr.
Wie Brigadegeneral Abolfazl Shekarchi mitteilte, handelt es sich um das US-Schiff „Cape Ray“.
„Dieses Schiff ist vor kurzem in Begleitung eines US-Zerstörers in der Region eingetroffen“, zitiert die Agentur Shekarchi.

Er teilte ferner mit, dass das Schiff die Chemikalien in einzelne Teile Syriens und des Irak bringen solle. Die USA seien gewillt, ihre Präsenz im Irak und in Syrien beizubehalten, und würden sich hierfür „gefährlicher Methoden“ bedienen, sagte Shekarchi.
Der Militär merkte an, dass dem Iran ausführliche Informationen über das Schiff, die Besatzungsstärke und die Fracht vorlägen. Späterhin würden dahingehende Angaben und das Ankunftsziel bekanntgegeben, so Shekarchi.

Falkenhagen  
Falkenhagen
Beiträge: 6
Punkte: 10
Registriert am: 20.06.2016


RE: Syrien

#156 von Joker , 16.07.2018 21:28

Nachdem sich die militärpolitische Lage in Syrien stabilisiert hat, haben russische Unternehmen mit geologischen Erkundungsarbeiten am Boden und Schelf Syriens begonnen. Wer hätte das gedacht. Der russische Kampfeinsatz doch nicht ohne Eigennutz.

Vertreter des russischen Öl- und Gassektors äußern die Bereitschaft, sich an der Wiederherstellung der Energieinfrastruktur des Landes zu beteiligen.

Peking hat keine Erfahrung im Energiesektor , weil die gesamte Raffinerie-Industrie von der Sowjetunion entwickelt wurde. China wird sich mit dem Straßenbau befassen, dort sind Verträge unterzeichnet, sowie mit dem Wiederaufbau der Landwirtschaft bzw. der Textilfabriken.

Joker  
Joker
Beiträge: 8
Punkte: 20
Registriert am: 02.07.2018


RE: Syrien

#157 von Maximilian , 22.07.2018 15:14

Israel hat auf Bitten der USA, Kanadas und einiger europäischer Länder die Mitglieder der Nichtregierungsorganisation „Weißhelme“ aus Syrien evakuiert. Laut Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will nun auch Deutschland einigen der Evakuierten Schutz bieten und sie aufnehmen.

Wie die „Bild“ berichtet, hat Maas in einem Interview für das Blatt am Sonntagmorgen mitgeteilt, dass die Bundesrepublik Mitglieder der „Weißhelme" aufnehmen wird.

„Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass viele dieser mutigen Ersthelfer nun Schutz und Zuflucht finden, einige davon auch in Deutschland“, zitiert das Blatt den Außenminister.
Eine genaue Zahl sei bisher nicht genannt worden. Die „Bild" berichtete jedoch, dass es sich vermutlich um 50 „Aktivisten“ handelt, die in Deutschland untergebracht werden sollen.
Auch Großbritannien und Kanada würden Mitglieder der NGO aufnehmen.

Die „Weißhelme“ sollen dabei zunächst in einer Art Transit über Jordanien evakuiert werden.

Insgesamt sollen so etwa 800 „Aktivisten“ über das Nahostland in den Westen kommen.

Zuvor war berichtet worden, dass verschiedene diplomatische Quellen Kanada, Großbritannien und Deutschland als mögliche Umsiedlungsländer für etwa 1000 Mitglieder der Organisation genannt hatten. Das US-Außenministerium gab bekannt, dass die Vereinigten Staaten 6,6 Millionen Dollar für die Tätigkeit der „Weißhelme“ und der Uno in Syrien bereitstellen würden.

Sie an, der Westen evakuiert seine Anti-Assad Helfershelfer aus den befreiten Gebieten in Syrien.
Besser hätte der Westen seine Beziehungen zu den Weißhelmen nicht dokumentieren können.

 
Maximilian
Beiträge: 4
Punkte: 8
Registriert am: 15.03.2018


RE: Syrien

#158 von Joker , 02.08.2018 23:46

Russland hat seine Militärpolizei auf den von Israel kontrollierten Golanhöhen in Syrien stationiert. Wie der russische Vizegeneralstabschef Sergej Rudskoj am Donnerstag vor der Presse in Moskau sagte, konnten in Begleitung russischer Polizisten auch UN-Soldaten erstmals seit sechs Jahren wieder in der vereinbarten Pufferzone patrouillieren.

Aus der russischen Botschaft in Israel verlautete, dass die Stationierung mit der israelischen Seite abgestimmt worden war. Rudskoj zufolge wird Russland an der syrischen Seite der Pufferzone acht Beobachtungsposten einrichten, um Provokationen gegen die UN-Soldaten auszuschließen.

„Bei einer Normalisierung der Lage wird Russland die Verantwortung an der Trennlinie (samt Beobachtungsposten) an die syrische Regierungsarmee übertragen“, sagte der General.

Joker  
Joker
Beiträge: 8
Punkte: 20
Registriert am: 02.07.2018


RE: Syrien

#159 von Peter Pan , 04.09.2018 21:27

Unterstützt von russischen Truppen hat die Armee von Syriens Präsident Bashar al-Assad den Angriff auf die letzte verbleibende Rebellenhochburg Idlib begonnen, berichtet die "Bild"-Zeitung.
Regierungstruppen und die russische Luftwaffe hätten erste Bombenangriffe geflogen. Die "Weißhelme" sprechen von 18 Toten und 40 Verletzten. Auf die Bombardements könnte in Kürze der Einmarsch von Bodentruppen folgen.
Hmm, wieviel letzte Rebellenhochburgen sind denn dort `? Jedes mal wird berichtet das die letzte Zuflucht der Rebellen niedergemacht wird.
Kann sein das sich Syrien und Verbündete jetzt aber verkalkuliert haben. Die USA wird nicht tatenlos zusehen wie ihre "Rebellen" nieder gemacht werden.

 
Peter Pan
Beiträge: 24
Punkte: 40
Registriert am: 16.10.2015


RE: Syrien

#160 von Rüdiger , 10.09.2018 13:47

US-Präsident Donald Trump erwägt, ob die amerikanischen Streitkräfte im Falle einer Attacke gegen die syrischen Regierungskräfte Schläge gegen in Syrien eingesetzte russische und iranische Militäreinheiten führen sollten. Das meldet das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf namentlich nicht genannte ranghohe Beamte.

Nach Informationen der US-Zeitung habe der syrische Präsident Baschar al-Assad „dem Einsatz von Chlorin bei einer Attacke gegen die letzte große Rebellen-Hochburg im Land zugestimmt“. Gemeint sei die Provinz Idlib. Dies könne einen Antwortschlag durch die US-amerikanischen Streitkräfte provozieren, so die US-Zeitung.

Rüdiger  
Rüdiger
Beiträge: 7
Punkte: 11
Registriert am: 25.03.2017


RE: Syrien

#161 von Hanns , 17.09.2018 21:29

Russland und die Türkei haben vereinbart, dass zum 15. Oktober eine entmilitarisierte Zone an der Berührungslinie zwischen den syrischen Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition geschaffen werden soll. Die Zone wird 15 bis 20 Kilometer breit sein, teilte der russische Präsident Wladimir Putin mit.
Was wird das bringen ?

Hanns  
Hanns
Beiträge: 24
Punkte: 40
Registriert am: 21.02.2016


RE: Syrien

#162 von Rainer , 12.10.2018 19:07

Die USA versuchen laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, mithilfe ihrer syrischen Verbündeten auf den Gebieten östlich des Euphrat-Flusses einen Quasistaat zu schaffen.

„Ich bin nicht mit Ihnen einverstanden, dass Idlib die letzte Problem-Region auf dem syrischen Territorium ist. Es gibt dort östlich des Euphrats riesige Gebiete, auf denen absolut inakzeptable Dinge passieren. Diese Gebiete versuchen die USA über ihre syrischen Verbündeten, vor allem Kurden, dazu zu nutzen, um dort einen Quasistaat zu schaffen“, sagte Lawrow am Freitag gegenüber Journalisten.

Das Vorgehen der USA sei illegal. Die Amerikaner richten dort laut Lawrow alternative Behörden ein.

Rainer  
Rainer
Beiträge: 19
Punkte: 36
Registriert am: 25.02.2016


RE: Syrien

#163 von Justus , 27.10.2018 21:47

Vierer Gespräche in Instanbul zu Syrien. Ergibt dann auch 4 Sichtweisen.
Putin:
Moskau rechne damit, dass die Türkei so schnell wie möglich den Abzug der Opposition, schwerer Waffen und Waffeneinheiten aus der Deeskalationszone in der syrischen Provinz Idlib gewähren würde.

Moskau behalte sich das Recht vor, die syrischen Regierungskräfte bei der Vernichtung einer möglichen Terrorbedrohung aus Idlib zu unterstützen, falls „radikale Elemente“ bewaffnete Provokationen von der Deeskalationszone aus unternehmen würden.
„Russland behält sich das Recht vor, den entschlossenen Handlungen der syrischen Regierung zur Liquidierung dieser Herde der Terrorbedrohung eine aktive Unterstützung zu gewähren“, so Putin.

Viel geändert hat sich nicht.

Justus  
Justus
Beiträge: 6
Punkte: 10
Registriert am: 08.08.2018


RE: Syrien

#164 von Ural , 31.10.2018 18:02

Bedenklich Bedenklich

Die deutsche Bundesregierung unterstützt Oppositionelle im syrischen Idlib mit Millionenbeträgen. Das geht aus der Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die faktische Unterstützung der sogenannten Rebellen könnte zu einem neuen Konflikt mit einem alten Partner der Bundesrepublik führen.

Mit Millionensummen unterstützt die Bundesregierung Oppositionelle im syrischen Idlib. Das geht aus der Antwort des Auswärtigen Amtes auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Evrim Sommer (Die Linke) hervor. Demzufolge erhalten die sogenannten Rebellen in Idlib derzeit 37,5 Millionen Euro vom Auswärtigen Amt sowie über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Hinzu kommen 11,3 Millionen Euro über andere Geldgeber in Deutschland und 17,05 Millionen Euro der Europäischen Union, die wiederum durch deutsche Stellen mitverwaltet werden. Insgesamt handelt es sich also um 65,85 Millionen Euro.

so unterstützt die Bundesregierung womöglich Islamisten.
In der Ukraine die Faschisten, in Syrien die Islamisten.... passt doch wunderbar in die bunte Welt

Ural  
Ural
Beiträge: 17
Punkte: 33
Registriert am: 12.11.2016


RE: Syrien

#165 von Nimbus , 25.11.2018 15:24

Chlorgas-Angriff auf Aleppo
„In der Demilitarisierten Zone der Provinz Idlib sind von der Aufklärung der russischen Truppen in der Arabischen Republik Syrien Feuerpositionen aufgedeckt worden, von denen Terroristen der illegalen bewaffneten Gruppierungen Angriffe mit giftigen Stoffen auf die Stadt Aleppo ausgeführt haben", erklärte Konaschenkow wörtlich.

Daraufhin hätten russische Kampfjets Luftschläge auf die Positionen der Terroristen ausgeführt. Dabei seien alle Ziele vollständig zerstört worden.

 
Nimbus
Beiträge: 11
Punkte: 11
Registriert am: 17.02.2017


   

China

Xobor Forum Software von Xobor